Die Entstehung des islamischen Zentrums Frankfurt

Der Ursprung der Versammlung schiitischer Muslime in Frankfurt geht auf über 30 Jahren zurück. Um ihre religiöse Identität beizubehalten fanden sich damals mehrere schiitische Muslime zu verschiedenen Anlässen zusammen und nahmen an religiöse Sitzungen teil. Einige Jahre Später, nachdem auch Schiiten aus anderen Nationalitäten dazu kamen,entschlossen sie sich gemeinsam einen islamischen Zentrum zu eröffnen. Dies bekam den Titel „Islamische Zentrum Imam Ali (As)“ und lag im Stadtteil „Hausen“ in Frankfurt am Main.
Mehrere schiitische Geistliche übernahmen zu unterschiedlichen Zeiten die Leitung des Zentrums. Einige von Ihnen waren: Die Hujjatul – Islame Ismaeel Sabeghi, Moeen Shirazi, Mahmood Montazeri Moghaddam, Seyyed Ebrahim Hashemian und Zakaria Mashkour.
Hujjatul- Islam Haj Sheikh Mahmood Khalilzadeh führt seit 2009 die Leitung.
Ein Jahr danach, nachdem die Aktivitäten in verschiedenen Bereichen erweitert wurden und die Interesse seitens der Schiiten weiter anstieg, hat Herr Khalilzade das islamische Zentrum offiziell und behördlich eingetragen. Die Moschee Imam Ali (As) ist seitdem ein Teil des Zentrums geworden.
Die Anzahl die Muslime ,die sich für das Zentrum interessierten steigerte sich ständig, aus diesem Grund und mit gemeinschaftlicher Mitwirkung wurde ein Grundstück gekauft.Nach zwei Jahren endeten die Bauarbeiten und das neue Zentrum wurde 2015 offiziell eröffnet.
Im Monat Muharram 2016 wurde ein Teil des Zentrums zu (Masjed Jame) Hauptmoschee ernannt worden. Ebenfalls begann der wissenschaftlische Teil seine Arbeit. Auch die Bereiche Bildung und Kultur sind seitdem aktiv.