Über uns

Das Zentrum der Islamischen Kultur Frankfurt e.V. ist ein Verein der zum Schutz und zur Wahrung der Identität der religiösen Denkweise  und des menschlich-islamischen Benehmens der Muslime von muslimischen Schiiten gegründet.

Im Jahre 2009 wurde nach der Hojjatolislam Wal Muslimeen Sheikh Mahmood Khalilzadeh als Vorsitzender und Imam der Imam Ali Moschee (AS) etabliert, welches im Stadtteil „Hausen“  in Frankfurt am Main eröffnete.

Dieser Verein hat mit Unterstützung seiner Mitglieder und nach der steigenden Anfrage nach religiösen Aktivitäten und Bildungsmöglichkeiten im Jahre 2010 und den Bestrebungen gemäß  gesetzlicher Regelungen in der Region  unter dem Namen den Verein „Zentrum der Islamischen Kultur Frankfurt e.V“. gegründet, und registriert. Mit der Gründung dieses Zentrum sind die Aktivitäten der Imam Ali Moschee (AS) den Aktivitäten des Zentrum der Islamischen Kultur Frankfurt e.V. untergeordnet.

Das  Zentrum der Islamischen Kultur Frankfurt e.V. hat es unter Berücksichtigung  geltender  Gesetze geschafft den Dialog mit christlichen, jüdischen und anderen muslimischen Gemeinden aufzubauen und steht desweiteren im engen Kontakt zu schiitischen Großgelehrten in den Heiligen Pilgerstätten Najaf, Karbala, Qom, Mahshad, Tehran und anderswo.

Das Zentrum steht für die Aneignung von religiösen Wissen, spiritueller Gesundheit, der Etablierung des guten persönlichen Benehmens, sowie dem geselschaftlichen Benehmen, Bildung und Kultur sowie der Lösung sozial-familiärer Angelegenheiten in Form von Beratungen, für die Mietglieder des Vereins.